Der Wunsch von Kontinuität. Über den Trainerposten bei Casino Baden.

Von Dominik Schneidhofer. Erstellt am 10. Juni 2020 (01:03)

Lange vorbei sind die glorreichen Zeiten von Casino Baden, wo der Verein noch in höheren Gefilden mitmischte. Für Neo-Coach Rainer Weiß mag der Verein noch immer Prestige haben, zumindest vom Namen her hat er auch Recht.

Doch die Realität sah in den letzten Jahren anders aus. Abstiegskampf statt Jubelszenen, eine extrem hohe Spieler-Fluktuation, Spielertrennungen wie die von Markus Wurglitsch während der vorletzten Spielzeit und die zuletzt seltsam anmaßende Trennung von Franz Weber, der noch nicht mal ein Pflichtspiel absolviert hatte. Die Optik wirkte von außen nicht nur etwas schief. Ob der BAC auch ohne Corona die Klasse gehalten hätte? Alles nur Spekulation, vom Gefühl her wohl eher nicht. Logisch, dass Casino Baden nach der turbulenten Zeit nach Ruhe, Sicherheit und Kontinuität lechzt. Mit Weiß ist sich Sportlicher Leiter Christian Mateju sicher, den richtigen Mann gefunden zu haben. Das Duo arbeitete ja schon erfolgreich in Leobersdorf zusammen. Leicht wird die Aufgabe für Weiß mit Sicherheit nicht, der Abstiegskampf wird ständiger Begleiter sein. Kontinuität bedeutet aber auch Vertrauen. Und das wird der Verein seinem neuen Trainer schenken müssen, ansonsten ist Weiß der nächste Coach auf der Abschussliste.