Die Geister der Vorsaison

über den Horrorstart der Traiskirchen Lions in die Superliga-Saison.

Malcolm Zottl
Malcolm Zottl Erstellt am 13. Oktober 2021 | 02:49

Viel Optimismus versprühten Obmann Ernst Nemeth und Kollegen, als sie den Lions-Kader für die Saison 2021/22 präsentierten. Die hohen Testspielsiege gegen Zweitligisten, so wie ein Erfolg gegen Oberwart schürten auch tatsächlich Hoffnungen. Die Pleite im NÖ-Cup gegen St. Pölten war ein erster kleiner Dämpfer, die letzte Woche ein riesengroßer Rückschlag.

Zuerst gab es einen geplatzten Transfer: Matt Gamberoni hätte das fehlende Puzzlestück unterm Korb sein sollen. Das Problem: Der Franzose brachte eine Dopingsperre mit, hätte erst im November 2022 spielen dürfen. Diese Info sparte der Agent bei der Empfehlung wohl aus. Die Lions standen da wie die begossenen Pudel, ähnlich wie am Sonntag beim 63:91 gegen Oberwart. Pleiten, Pech und Pannen also zum Saisonstart – erinnert frappant an die Vorsaison, kann eigentlich nur besser werden.