Die logische Nachfolge

Über den Trainerwechsel bei den Traiskirchen Lions.

Erstellt am 17. Dezember 2019 | 02:34
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Der Wechsel hat sich abgezeichnet: Zoran Kostic ist nicht mehr Coach der Traiskirchen Lions. Nicht, weil der 57-Jährige die Alleinschuld an der aktuellen sportlichen Misere trägt. Denn die war aufgrund des eklatanten Umbruchs nach der letzten Saison irgendwo zu befürchten.

Doch es verhält sich im Basketball so, wie in jeder anderen Sportart auch: Der Trainer ist eben am einfachsten zu ersetzen. Dass Kostic sich gegenüber Schiedsrichtern eine verbale Entgleisung leistete, kam den Verantwortlichen da als Vorwand nur gelegen. Der Nachfolger war mit Markus Pinezich rasch intern gefunden – und er ist die logische Wahl. Pinezich ist ein „Ur-Löwe“, schon sein Vater trainierte die Traiskirchner und als Aktiver spielte der 31-Jährige selbst für die Lions. Pinezich ist aber nicht nur die logische, sondern auch die richtige Wahl. Die Nachwuchsarbeit – Pinezich wird auch weiterhin die U19 betreuen – ist ihm eine Herzensangelegenheit. Angesichts des Umbruchs wird diese für die Lions wichtiger denn je.

Gleichzeitig konnte der Wahl-Felixdorfer auch schon Erfahrung als Assistant-Coach in Gmunden sammeln. Pinezich wartet seit Jahren auf eine Chance als Headcoach – jetzt hat er sie. Der Neo-Coach wird für seine neue Aufgabe „brennen“ – hoffentlich springt das Feuer auf sein Team über.