Die Rechnung mit Olympia

Erstellt am 10. August 2022 | 02:32
Lesezeit: 2 Min
über Andreas Grafs Karriereende und seine Laufbahn als Trainer.

Europameister. Vize-Weltmeister. Gesamtweltcupsieger. Eine Sportler-Vita, die sich sehen lassen kann. Nur die Krönung bei Olympia blieb dem Ebreichsdorfer Prinzen, namens Andreas Graf, vor einem Jahr verwehrt. Bitter, keine Frage: Olympisches Edelmetall hätte ihn persönlich und den Bahnradsport öffentlich noch einmal in ein ganz anderes Licht gerückt.

Dennoch: Graf muss sich für seine Karriere alles andere als verstecken. Seine Laufbahn beendete er dennoch leise, still und heimlich. Nicht überraschend, weil Graf lieber Taten als Worte sprechen lässt. Denn der 37-Jährige hat längst seine zweite Karriere gestartet: als Nationaltrainer. Der Weltklassefahrer kann den hoffnungsvollen Talenten wie U23-Europameister Max Schmidbauer mit seiner Expertise und Erlebnissen weiterhelfen. Das langfristige Ziel heißt wieder Olympia und eine verspätete Krönung. Graf als Königsmacher.