Eine weitere Chance verdient. Über Günselsdorfs Enfant terrible.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 04. November 2020 (01:45)

Günselsdorfs Arlind Krasniqi ist sicher kein einfacher Spieler. Der Verein kokettierte schon recht konkret damit, dass sich Krasniqi im Winter einen neuen Verein suchen darf. Auslöser war ein blitzschneller Ausschluss gegen Leobersdorf. Freilich wird mehr vorgefallen als Kritik am Schiedsrichter. Der Kicker hat sich einen nicht so vorteilhaften Ruf verschafft. Doch Krasniqi wird eine weitere Chance bekommen.

Günselsdorf agierte in der nun verkürzten Herbstsaison weit hinter dem eigenen Anspruch. Zurückgeführt wird das auf die lange Verletzenliste und eben die mangelnde Disziplin. Jetzt erklärten auch noch zwei Kicker ihren Rücktritt. Das macht ein Weiterbuhlen um Krasniqi eigentlich alternativlos. Zu groß wäre der Qualitätsverlust, den Günselsdorf in Kauf nehmen müsste.

Doch bei aller Kritik: Krasniqi hat sich eine weitere Chance auch verdient. Er zeigte etwa großen Einsatzwillen, als er gegen die Empfehlung der Ärzte mit einem Schlüsselbeinbruch spielte. Und das beste Argument sind natürlich Tore, wie sein Viererpack am Sonntag gegen Klausen-Leopoldsdorf. Auf seine vermeintliche Ausbootung reagierte Krasniqi also sportlich. Und so kann er Günselsdorf auch weiterhelfen.