Erstellt am 17. Januar 2017, 05:00

von Stefan Jedlicka

Einen Versuch ist es wert. Stefan Jedlicka über den Verkauf der Martinek- Kaserne.

Das hatten wir schon: Exklusivrechte für einen möglichen Käufer des Areals der Badener Martinek-Kaserne. Schon einmal verhandelte das Verteidigungsministerium (beziehungsweise die damals noch existierende Verwertungsgesellschaft SIVBEG) mit nur mehr einem Interessenten, in der Hoffnung die Chancen auf einen Verkauf dadurch erhöhen zu können.

Zu einem Abschluss kam es nicht. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt. Jetzt soll es ein solches Angebot noch einmal geben.

Den Versuch ist es wert. Denn derzeit sieht es so aus, als würde dem Gelände noch für längere Zeit der langsame Verfall drohen. Dabei wären Interessenten da, wie man im Ministerium weiß. Ob deren Vorstellungen mit den Vorgaben der Stadt kompatibel sind, darüber hüllt man sich im Badener Rathaus offiziell in Schweigen. Hinter vorgehaltener Hand ist allerdings eine wesentlich deutlichere Antwort zu hören: Nein.

Und auch wenn der Bund verständlicherweise vom Kaufpreis laut Grundstücksbewertung nicht abrücken will, bleibt die unangenehme Wahrheit: Es ist fraglich, ob jemand 33 Millionen Euro für das Areal bezahlt.