Geld verdienen nicht verboten. Stefan Jedlicka über die Immobilien Baden GmbH.

Von Stefan Jedlicka. Erstellt am 24. Januar 2017 (04:53)

Steuer sparen. Das war zweifellos Haupt-Beweggrund für die Stadtgemeinde, als man die „Immobilien Baden GmbH“ aus der Taufe hob. Eine eigene Gesellschaft für Badens öffentliche Gebäude und Gemeindewohnungen. Dass die GmbH auch schneller und unkomplizierter agieren kann, als das politische Gremien gemeinhin tun, ist sicher der zweite wesentliche Vorteil der Konstruktion.

Mit Geschäftsführer Herwig Troyer hat man einen Profi im Bereich Liegenschaftsverwaltung an Bord. Er fordert Mietrückstände konsequent ein und ist um eine ertragsorientiertere Nutzung der städtischen Gebäude bemüht – jedenfalls dort, wo das möglich ist. Denn während sozial schwache Mieter natürlich weiterhin geschützt und unterstützt werden müssen, ist so manche Wohnung aufgrund uralter – oft mündlicher – Verträge mittlerweile deutlich zu billig an gar nicht mehr so bedürftige Bewohner vergeben. Die Gesellschaft muss Geld verdienen – umso mehr, als sie von der Stadt nicht mit Eigenkapital ausgestattet wurde. Mit ein Grund für die Höhe ihrer heutigen Bankschulden.