Gemeinden sind das Rückgrat. Über das lobenswerte Engagement der Kommunen bei den Testungen.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 10. Februar 2021 (03:45)

Jetzt ist es soweit, das sogenannte Freitesten, ist Wirklichkeit. Körpernahe Dienstleistungen wie Haareschneiden oder Massagen sind nur mit dem Nachweis eines negativen Corona-Testes möglich. Man kann dazu stehen, wie man will, aber im Fall einer Pandemie ist es eine Möglichkeit gewissen Wirtschaftsbranchen zu öffnen.

Dafür braucht es aber viele Testmöglichkeiten. Die Gemeinden haben schon bei den angeordneten Massentests bewiesen, dass sie das gut organisieren können. Diese Ausnahmefälle werden nun aber zur Routine. Es ist daher höchst begrüßenswert, wie unbürokratisch die Gemeinden sich beteiligen und eigene Teststraßen errichten. Das Engagement der Zivilgesellschaft ist dabei unglaublich. Dass der Bund diese Testungen alleine auf die Beine stellen könnte, ist schwer vorstellbar. Er muss nur dafür Sorge tragen, dass die finanzielle Belastung der Kommunen rasch und großzügig abgegolten wird. Die Gemeinden dürfen nicht im Regen stehen gelassen werden.