Innenstadt ist für die Fußgänger da

Andreas Fussi über geplante Maßnahmen in der Badener Fußgängerzone.

Erstellt am 08. Mai 2018 | 04:20
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Es ist schon eine Ironie, dass eine Fußgängerzone ein Verkehrsproblem hat. Doch genau das hat das Kuratorium für Verkehrssicherheit jetzt bei seiner Verkehrsstudie im Auftrag der Stadtgemeinde festgestellt. Die Damen vom Bürgerbüro haben diese Erkenntnis übrigens auch schon öfter näher gebracht bekommen, da Beschwerden von Passanten, darunter auch Touristen, über den Lkw-Verkehr zugenommen haben. So mancher Brummi-Fahrer soll sogar den Weg über die Fuzo als Abkürzung gewählt haben und nicht, um seine Waren hier abzuliefern.

Solche Fahrten sollen jetzt abgeschafft werden, wofür Poller an den Einfahrten zur Fußgängerzone sorgen sollen. Darüber hinaus wird die Lieferzeit zwischen 19 Uhr abends und 10 Uhr morgens beschränkt. Die eine Stunde am Nachmittag, die bisher erlaubt war, wird es künftig auch nicht mehr geben.

Somit sollte es in der Badener Fuzo in Zukunft ab dem Vormittag kaum mehr zu Problemen mit Lkw- und Pkw-Verkehr kommen und das Aushängeschild der Stadt ihrem Ruf als Wohlfühlzone gerecht werden.