Klangteppich-Idee ist ausbaufähig. Über eine sympathische Huldigung von Beethoven in Baden.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 16. Dezember 2020 (03:45)

Die Stadt Baden ist untrennbar mit Ludwig van Beethoven verbunden. Markantestes Erinnerungsobjekt des Meisters ist das Beethovenhaus, wo der große Komponist einst bei seinen Kuren in Baden gewohnt hat. Hier schrieb er wesentlich Teile der 9. Symphonie, die als Europahymne weltweite Berühmtheit erlangt hat. Das Haus ist mittlerweile Museum und Wallfahrtsort für Fans des Musikgenies. Aber noch weitere Monumente zeugen von der Verbindung Beethovens zu Baden.

Die Stadt hat ihrem berühmten Kurgast in seinem 250. Geburtsjahr viele Veranstaltungen gewidmet. Leider sind einige, wie die Beethoven-Kunstwochen, den Maßnahmen gegen die Pandemie zum Opfer gefallen. Aber bei den stattgefundenen Konzerten war Beethoven fast immer Thema. Schön ist es daher auch, wenn an seinem Geburtstag die Stadt Baden mit einem Klangteppich aus seiner Musik umhüllt wird. Diese Idee ist ausbaufähig. Künftig könnte in Baden zu einem bestimmten Zeitpunkt regelmäßig Beethoven erklingen. Das würde bestimmt ein Anreiz für künftige Touristen sein.