Klartext statt vertuschen. Über das richtige Handeln in der Krise.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 22. Juli 2020 (03:00)

Am Wochenende hieß es: Corona-Alarm im weltberühmten Stift Heiligenkreuz! Als bekannt wurde, dass auch der Pfarrer von Trumau, ein Ordensbruder aus dem Stift, positiv auf Covid-19 getestet wurde, sahen manche Medien schon das Virus ungehemmt im Stift und in Trumau wüten. Was sehr bedenklich stimmte, relativierte sich aber nach einem Anruf bei Pater Pio. Unumwunden gab er zu, dass er und seine Haushälterin positiv getestet wurden.

Beide befänden sich tatsächlich in Quarantäne, während sich Bürgermeister Andreas Kollross in Absonderung befindet. So wie die anderen Personen ebenfalls, die Kontakt mit dem Pfarrer hatten, nein, nicht während einer Messe, sondern im normalen Alltagsleben. Die Ehrlichkeit des Pfarrers tut gut und macht Mut. Ein offener Umgang mit der Krise, gute Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden und ein hohes Maß an Eigenverantwortung sind die Mittel der Stunde, um dem Virus entgegenzutreten. Und nicht der Panikmodus.