Mehr als nur die halbe Miete. Alexander Wastl, über den Auftaktsieg der Ebreichsdorfer 1b-Truppe.

Erstellt am 28. März 2017 (05:00)

Auftaktspiele. Da herrschen oftmals eigene „Gesetzmäßigkeiten“, wie etwa bei Cup-Spielen. Nach einer langen Winterpause und vielen Monaten ohne Bewerbsspiel kann es schon einmal passieren, dass der Underdog dem haushohen Favorit überraschend ein Bein stellt.

Die Ausgangslage für so ein „kleines Fußballwunder“ hätte beim Spiel von Ebreichsdorfs 1b gegen Sollenau nicht besser sein können. Der bisher ungeschlagene Erste gegen den abgeschlagenen Letzten – mit nur einem Punkt am Konto.

Doch der ASK war vorgewarnt. Schließlich gelang Sollenau der einzige Punkt im Herbst eben ausgerechnet gegen Ebreichsdorf. Außerdem verstärkte sich der Steinfeld-Klub im Winter wesentlich.
Tatsächlich präsentierte sich die Maucha-Elf noch ein Stück weit entfernt von der Höchstform. Und wer weiß: Hätte Denk beim Stand von 0:0 nicht mit einer unglaublichen Parade den Rückstand verhindert, vielleicht wäre das Spiel anders gelaufen.

Alles Spekulationen. Ebreichsdorf siegte souverän mit 5:2. Die Tücken eines Auftaktspiels wurden überwunden, die Siegesserie fortgesetzt. Das war im Titelkampf mehr als nur die halbe Miete. Vor allem, weil sich die ersten Verfolger aus Aspang und Bad Fischau Remis trennten und der Vorsprung auf neun Punkte angewachsen ist.