Nicht ob, sondern wann und wohin. Über die Rapid-Testpiloten Redzic und Pomer.

Von Alexander Wastl. Erstellt am 02. April 2019 (07:49)

Mit Sebastian Bauer und Christoph Monschein hat der ASK Ebreichsdorf bereits zwei Spieler erfolgreich in die Bundesliga gebracht. Bauer hält mittlerweile bei 16 Bundesliga-Einsätzen, Monschein schon bei 90.

Mit Benjamin Redzic und Philipp Pomer bekommen nun zwei weitere ASK-Kicker die Möglichkeit, sich für eine Profi-Karriere zu empfehlen. Und die Chancen, dass Redzic und Pomer die nächsten beiden Ebreichsdorfer Bundesliga-Exporte werden, stehen gut. Warum? Weil Redzic (20) und Pomer (21) noch um einiges jünger sind, als es Monschein (war 24) und Bauer (war 25) bei ihren Wechseln in die höchste Spielklasse waren.

Verglichen mit Monschein weist das Offensiv-Duo außerdem ein noch größeres fußballerisches Talent auf.

Klar: Damit der erste Profivertrag gleich beim Rekordmeister unterschrieben wird, muss sich das Duo herausragend präsentieren. Aber wenn es nicht Rapid wird, dann eben Mattersburg, Altach, oder – wie bei Monschein und Bauer – die Admira. Denn spätestens mit dem Probetraining bei Rapid wird so ziemlich jeder Bundesligist die beiden am Schirm haben.

Die Frage lautet also weniger ob Redzic und Pomer den Sprung in den Profibereich schaffen, sondern eher wann es so weit ist und welcher Verein zuschlägt.