Philosophie über Namen. über die Trainersuche beim FCM Traiskirchen.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 15. September 2021 (05:31)

Es war am Sonntag ein Paukenschlag, als Traiskirchen und Trainer Markus Bachmayer die einvernehmliche Trennung verkündeten. Die Gründe sind plausibel. Gemeinsam im Trainerduo mit Max Doller funktionierte das Werkl. Doch in der alleinigen Verantwortung war die Doppelbelastung mit dem Job in der Versicherungsbranche nicht mehr vereinbar. In der Regionalliga braucht es einen Trainer, der sich zu hundert Prozent auf Fußball konzentrieren kann.

Einen Trainer zu finden, der die gelebte Spielphilosophie verkörpert und in Nuancen adaptieren kann, ist gar nicht einfach. Thomas Darazs wäre die naheliegendste Lösung, war schon unter der Ära von Oliver Lederer Co-Trainer als der Spielstil entwickelt wurde. Das Problem: Darazs würde an anderen Ecken des Vereins fehlen.

Feststeht, wer auch immer Traiskirchen-Trainer wird, Obmann Werner Trost wird die Spielphilosophie über Namen stellen. Das ist im Fußball eher die Ausnahme als die Regel. Diesen Kardinalfehler wird Traiskirchen aber sicher nicht begehen, denn nur mit einem roten Trainerfaden kann eine kontinuierliche Entwicklung voranschreiten.