Rassismus alltäglich

Erstellt am 27. Juli 2022 | 02:28
Lesezeit: 2 Min
Über den schmalen Grat, wenn es um Rassismus geht.

Der Sport ist ein Spiegelbild der Gesellschaft. Das zeigt ein Beispiel, das jüngst im Bezirksfußball passierte sehr gut. Nach einer verbalen Entgleisung gab es gegen Hirtenbergs SPÖ-Bürgermeister Karl Brandtner sogar eine Anzeige. Dabei habe er zu einem gegnerischen Spieler „nur“ Blacky gesagt. Wer sich öfter auf Fußballplätzen herumtreibt, weiß, dass dort oftmals viel derbere Ausdrücke fallen als „Blacky“.

Dennoch zeigt diese Wortwahl, wie sehr der Alltagsrassismus immer noch gesellschaftlich verankert ist. Menschen werden aufgrund ihrer Hautfarbe stigmatisiert. Auch wenn die Wortwahl in vielen Fällen nicht ernsthaft boshaft gemeint ist, ist sie nicht in Ordnung. Dieses Problem ist historisch gewachsen und wird sich nicht von heute auf morgen ändern. Dennoch ist es wichtig, dass sich jeder der Problematik bewusst ist und sie sich immer wieder ins Gedächtnis ruft. Auf- und abseits des Sportplatzes.