Schwerer auszurechnen

Erstellt am 02. März 2022 | 02:29
Lesezeit: 2 Min
über den Frühjahresauftakt der Traiskirchner Fußballer.

Eine adaptierte Spielidee. Neue Spielertypen. Mehrere Formationen. Traiskirchen ist in diesem Frühjahr schwerer auszurechnen als in der Vergangenheit. Noch vor eineinhalb Jahren war die erste Elf klar abgesteckt. Personelle und taktische Überraschungen gab es weder für Journalisten, noch für Gegner. Die brauchte es auch nicht, weil Traiskirchen die „Lederer-Schule“ perfektioniert hatte, für jeden Gegner der Regionalliga eine kaum zu knackende Nuss war.

Doch nach und nach entschlüsselte die Konkurrenz den Traiskirchen-Code. Es brauchte neue Inputs. Interimstrainer Thomas Darazs begann im Herbst mit einer Änderung der Formation. Stichwort: Dreierkette- statt Viererkette. Zeljko Radovic ging weiter, brachte auch Spieler auf Positionen, auf denen sie niemand erwartete. Traiskirchen ist variabler geworden. Sind alle fit, hat der Trainer die Qual der Wahl. Das ist etwas Neues.