Setzen auf die junge Welle. Über den Kader der Traiskirchen Lions.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 18. November 2020 (01:45)

Die sportliche Situation bei den Traiskirchen Lions ist schon kurios. 2018 starteten die Lions mit sechs Siegen aus sechs Spielen in die Saison. Die Leistungsträger waren damals Lions-Urgesteine wie Benedikt Danek, Benedikt Güttl oder Shawn Ray. Jetzt, zwei Jahre später, sind die Leistungsträger vorwiegend Legionäre. Der Saisonstart war hingegen genau konträr zu 2018. In der Liga gab es in sechs Spielen sechs Niederlagen.

Zum jetzigen Zeitpunkt kann man schon sagen, dass die Kaderzusammenstellung im Sommer ziemlich misslungen ist. Das wird sich in dieser Saison nicht mehr korrigieren lassen. Obmann Ernst Nemeth ist auch nicht bekannt dafür vorschnell personelle Reißleinen zu ziehen. Doch die Lions brauchen eine langfristige personelle Philosophie und nicht jeden Sommer einen Kaderumbruch. Es braucht Leistungsträger als Identifikationsfigur und drumherum einen jungen Weg, denn die Teenager wie Aron Hoffer-Toth, David Makivic und Niels Kühteubl zeigten bereits gute Ansätze in der Superliga. In den älteren Nachwuchsteams gibt es weitere Talente. Das ist die Philosophie, die den Lions künftig besser stehen würde.