So macht das kein gutes Bild. Über die neuerliche Anti-Corona-Demo in Baden.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 03. Februar 2021 (03:45)

Die Corona-Maßnahmen in Österreich und vielen Ländern der Welt zehren an den Nerven. Da ist es nicht verwunderlich, wenn Menschen ihren Unmut kundtun und von ihrem Demonstrationsrecht Gebrauch machen. So geschehen am Freitag in Baden zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen, diesmal aber mit nur knapp 80 Teilnehmern.

Die Bedingung zur Zulassung war aber Maskenpflicht und Abstand halten. Die Veranstalter hatten zwar an die Teilnehmer appelliert, den Mund-Nasenschutz zu tragen. Aber gleich darauf verunglimpfte die Corona verharmlosende steirische Ärztin Konstantina Rösch in ihrer Rede das Maskentragen und rief dazu auf, es nicht zu tun. So wird das Ganze ad absurdum geführt. Um noch Glaubwürdigkeit zu bewahren, wäre es zudem dringend notwendig, wenn sich die Demo-Veranstalter vom rechtsextremen Lager distanzieren. Das Dulden von demokratiefeindlichen Elementen in den eigenen Reihen wird sonst zum generellen Demo-Verbot führen.