Steinachers seltsames Aus

Erstellt am 04. Mai 2022 | 02:31
Lesezeit: 2 Min
über das Aus von Sascha Steinacher in Bad Vöslau.

Groß war die Freude, als Sascha Steinacher damals in Bad Vöslau als Co-Trainer empfangen wurde. Immerhin kam er von Regionalligist Neusiedl, wo er als Spielertrainer tätig war. Zudem ist er beim LAZ, kennt den Platz in Bad Vöslau wie seine Westentasche.

Doch nun das Aus, weil Obmann Behrooz Khiaban ihm vorwirft, er wollte Cheftrainer werden. Ein seltsamer Zugang. Denn immerhin obliegt es an Khiaban, die Entscheidung zu treffen, wer Trainer ist. Selbst wenn ein Co-Trainer im Format von Steinacher den Wunsch hegt, Cheftrainer zu sein, ist es legitim und nachvollziehbar. Und irgendwie war es ja auch der Plan, dass Steinacher irgendwann die Geschicke beim ASK leitet.

Was die Sache dann noch ein wenig seltsamer macht: Wem sollte er den Job wegnehmen? Denn offiziell ist ja ohnehin Khiaban in Personalunion Obmann und Cheftrainer – und nicht Darko Dukic.