Unterschiedliche Vorzeichen. Alexander Wastl, über die anstehende Regionalliga-Saison.

Von Alexander Wastl. Erstellt am 01. August 2017 (05:00)

Ab dem kommenden Wochenende rollt in der Regionalliga wieder das runde Leder. Für Ebreichsdorf ist es die dritte Spielzeit in der dritthöchsten Spielklasse, Traiskirchen geht in die zweite Ostliga-Saison.

Die Vorzeichen bei den beiden Klubs sind dabei ein wenig unterschiedlich. Ebreichsdorf hat sich in der Liga bereits etabliert und über den Sommer einem bisher wesentlichen Manko entgegengewirkt: Der Kaderbreite. Aufgrund der immer wiederkehrenden Ausfälle in der letzten Saison war Platz fünf eigentlich das Maximum, das man herausholen konnte.

Kommende Saison wird das anders aussehen: 18 fast gleich hochwertige Feldspieler kämpfen um einen Platz in der Startelf – aufstrebende 1b-Spieler noch nicht inbegriffen. Da kann auch der eine oder andere Ausfall ordentlich ersetzt werden. In Ebreichsdorf darf man zurecht optimistisch sein, dass man heuer die „Platz-Fünf-Marke“ knackt.

Während man in Ebreichsdorf nach oben schielt, muss man in Traiskirchen weiter kleinere Brötchen backen. Der Kader wurde zwar verbreitert, dafür muss man aber Offensiv-Abgänge wie Luxbacher und Gökcek kompensieren. Für die Haas-Elf wird es wohl auch in dieser Saison in erster Linie darum gehen, so schnell wie möglich Distanz zur Abstiegszone aufzubauen.