Voraus schauen, statt zu streiten

Andreas Fussi über berechtigte Fragen zum Fotofestival, aber fragwürdige Aktionen.

Erstellt am 23. Mai 2018 | 00:08
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

An so intensive Debatten können sich Beobachter des Badener Politikgeschehens schon lange nicht mehr erinnern. Über drei Stunden wurde in der Gemeinderatssitzung über die finanziellen Zuschüsse der Stadt für ihr Fotofestival diskutiert. Die Fragen der Opposition nach den Hintergründen waren wichtig, um Transparenz bei den Kosten zu bekommen. Hier hat die Stadtführung Kommunikationsschwierigkeiten offenbart.

Aber nachdem es kein Zurück mehr gibt, ohne dass es in einer Blamage für Baden geendet hätte, hinterlässt der Auszug von SPÖ und Teilen der Bürgerliste einen schalen Beigeschmack. Ein Platzen der Sitzung hätte nur ein Verhindern des Beschlusses um eine Woche bedeutet, aber um den Preis, dass eine weitere Sitzung um 43.000 Euro nötig gewesen wäre. Wie verhält sich das mit dem Spargedanken?

Trotz aller Differenzen sollten jetzt alle mithelfen, eine erfolgreiche Veranstaltung zu ermöglichen. Mit dem Festival wird Baden international unbezahlbare Werbung bekommen. Nur wer wieder eine verschlafene Kurstadt möchte, wird daran keine Freude haben.