Vorbereitung hat nicht gut getan. Alexander Wastl über den verkorksten Saisonstart des ASK Kottingbrunn.

Von Alexander Wastl. Erstellt am 22. August 2017 (05:00)

Die Vorbereitung und der Saisonstart des ASK Kottingbrunn lesen sich wie ein Paradoxon. Während die Haller-Elf bei den Testläufen nur eines aus sechs Spielen verlor, steht man in der Meisterschaft nach drei Runden ohne Punkte da.

In der Testphase schoss der ASK einige Kontrahenten noch kurz und klein, kassierte im Gegenzug nur zwei Gegentore. In der Liga erfahren die „Blau-Weißen“ derzeit das krasse Gegenteil. Die Offensive wartet nach wie vor auf das erste Saisontor, hinten leistet man sich Patzer, die ein Spiel ohne Gegentreffer derzeit unmöglich machen.

Doch wie kann das sein? Warum läuft in Kottingbrunn plötzlich all das schief, was in der Vorbereitung offenbar schon ziemlich gut funktioniert hat? Das Kicken haben die Schützlinge von Haller sicher nicht verlernt, vielmehr dürfte die Vorbereitung den Kottingbrunn-Kickern mental nicht allzu gut getan haben.

Die Schützenfeste und Siege: Kottingbrunn entwickelte eine – für die Vorbereitung ungewöhnliche – Leichtigkeit. An und für sich nichts Negatives, nur missinterpretierte die Mannschaft die Erfolgserlebnisse. Statt der Leichtigkeit nahm man eine Leichtfertigkeit in die Meisterschaft mit.

In der Vorbereitung lief es auch im Schongang, in der Liga reicht das aber nicht. Weitere Meter sollten sich die Kottingbrunner jedenfalls nicht mehr schenken.