Vorzeichen machen Mut

Erstellt am 19. Januar 2022 | 05:42
Lesezeit: 2 Min
über Zuversicht und Hoffnung im Badener Tourismus

Badens Tourismus hat Aufholbedarf. Über 70.000 Übernachtungen sind es weniger als noch vor 10 Jahren. Grund ist die Pandemie mit ihren Lockdowns und Besucher-Einschränkungen. Erfreulich ist aber, dass die Hotels in den Sommermonaten zuletzt wieder viel gutmachen konnten und fast die Zahlen des Rekordjahres 2019 erreichten.

Da macht es Mut und Zuversicht, dass sich die Lage nach dem erhofften Ende der Pandemie rasch wieder erholt. Die Stadtverantwortlichen und die Tourismuswirtschaft haben bewiesen, dass ihre Zusammenarbeit Früchte trägt. Baden ist dank einer Vielzahl an Events von der verstaubten Kurstadt-Atmosphäre wieder weggekommen. Das Welterbe-Gütesiegel ist dabei vielversprechender Tourismusmotor. Hier muss die Stadt aber auch vermehrt Geld investieren. Denn die Vermarktung Badens als Weltkulturerbe ist noch ausbaufähig.