Zonen-Konzept könnte aufgehen. Andreas Fussi über die Änderungen bei der Genussmeile rund um Baden.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 14. August 2018 (05:00)

Die Genussmeile zwischen Bad Vöslau, Sooß, Pfaffstätten, Gumpoldskirchen, Guntramsdorf und Mödling ist zum fixen Veranstaltungshighlight der Thermenregion Wienerwald geworden, das nicht mehr wegzudenken ist. Rund 60.000 Besucher im Vorjahr machen die „längste Schank der Welt“, so der Untertitel, zum wichtigen Wirtschaftsfaktor in der Region.

Nachdem im Vorjahr die bisherige Lücke zwischen Guntramsdorf und Mödling mit zusätzlichen Ständen aufgefüllt werden konnte, haben sich die Verantwortlichen 2018 eine Neuerung ausgedacht. Von Baden ausgehend, sind die Routen entlang des 1. Wiener Wasserleitungswanderweges in zwei Zonen eingeteilt, die für noch größeres Besucherinteresse sorgen werden.

Von Baden bis Bad Vöslau wird eine etwas entspanntere Genussmeile vermehrt Familien ansprechen. Auf der anderen Seite ist ab Pfaffstätten bis Mödling für mehr Action gesorgt, damit die Geselligen unter den Besuchern ihren Spaß haben. Das Konzept klingt gut und ist einen Testlauf wert. In jedem Fall sollte Genuss das bestimmende Thema sein.