Zwischenfazit höchst positiv

Über den Beachvolleyball-Standort Baden.

Malcolm Zottl
Malcolm Zottl Erstellt am 26. August 2020 | 01:45
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die Baden Open presented by Sportland.NÖ 2020 steht in den Geschichtsbüchern. Es war eine einmalige Ausgabe – hoffentlich, was die Corona-Maßnahmen betrifft, hoffentlich nicht, was das Starterfeld betrifft. Bei den Damen war de facto die gesamte europäische Spitze im Einsatz. Das zeigt, dass die Kurstadt kein x-beliebiges 1*-Turnier in dem aufgeblasenen World Tour-Kalender ist.

Alleine schon, dass das Turnier in Zeiten von Corona stattfand, ist bemerkenswert und zurecht gab es Lobeshymnen.

Kritischer muss das sportliche Abschneiden der Österreicher beleuchtet werden. Die Herren waren solide – sieben Teams schafften es in die K.O.-Phase. Am Ende holte mit Seidl/Waller ein ÖVV-Team den Sieg. Wenngleich das Herrenfeld nicht so stark war, wie das der Damen, war es doch enttäuschend, dass es Strauss/Strauss und Plesiutschnig/Klinger nicht ins Viertelfinale schafften.

Ab Freitag steht die Staatsmeisterschaft im Wildburgpark an. Und die ist trotz allem echt attraktiv. Bei den Damen sind die Leobersdorfer Strauss-Sisters eine Podestgarantie. Bei den Herren sind Titelverteidiger Seidl/Waller Topfavorit, doch zumindest ein halbes Dutzend Duos kann gefährlich werden.