Landtag lockt offenbar mehr. Andreas Fussi über die Spitzenkandidatur der FPÖ Baden für die Landtagswahl.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 19. Dezember 2017 (05:59)

Nur wenige Wochen nach der Nationalratswahl steht uns demnächst die nächste Wahl vor der Tür. Am 28. Jänner 2018 entscheidet sich, wer künftig im Landtag in St. Pölten die niederösterreichischen Interessen vertritt.

Die Parteien rüsten sich nun für diesen Wahlkampf. Während die SPÖ mit ihrer Landtagsabgeordneten Karin Scheele in die Wahl geht, die ÖVP mit ihrem Landtagsabgeordneten und Bezirkschef Christoph Kainz und die Grünen mit ihrer Landtagsabgeordneten und Landeschefin Helga Krismer, wirft die FPÖ ihren frischgebackenen Nationalratsabgeordneten und Bezirkschef Peter Gerstner ins Rennen.

Diese Konstellation ist neuartig. Offenbar mangelt es der Partei an Zugpferden im Bezirk, weshalb der Bezirksobmann an der Spitze in die Wahlschlacht zieht. Das ist zwar aus Wählermaximierung verständlich, bedeutet aber auch eine Geringschätzung des Hohen Hauses in Wien. Peter Gerstner hat sich offenbar dafür entschieden, dass ihm die Funktion im Landtag wichtiger ist. Er hat nichts zu verlieren. Falls der Plan nicht aufgeht, bleibt er Nationalrat.