Nuancen geben den Ausschlag

über den Saisonstart in der Regionalliga Ost.

Malcolm Zottl
Malcolm Zottl Erstellt am 28. Juli 2021 | 00:10

Neun Monate ist es her, dass der Lockdown die Regionalliga-Saison jäh beendete. Am Freitag erfolgt endlich wieder der Anpfiff. Der Unsicherheitsfaktor Corona bleibt. Dass der Virus der dritten Saison in Folge den Garaus macht, ist nicht ausgeschlossen. Dennoch darf und muss dem Saisonstart optimistisch entgegengeblickt werden, weshalb die NÖN die RLO-Endtabelle prognostiziert.

Vorne scheint alles klar: Vienna und Stripfing machen sich den Titel aus, weil zwei sich streiten, kann der Sport-Club am Ende vielleicht als lachender Dritter dastehen. Dahinter ist es enger als im Vorjahr. Für Traiskirchen sind die Top Fünf ein realistisches Saisonziel. Das gilt aber auch für eine Handvoll anderer Vereine. Nur ein Duo wird neben dem Top-Trio unter den ersten Fünf Platz finden. Dafür braucht es eine sehr gute Saison und keine Baustellen. Traiskirchen hat aktuell zwei: die schlechte Chancenauswertung und die Kadersituation im Abwehrzentrum. Dort braucht es nach dem (wohl) längeren Ausfall von Leo Maros Verstärkung, nach dem Ablauf des Transferfensters für Amateure, muss diese ein vertragsloser Profi sein.