Redeflaute ist keine Niederlage. Andreas Fussi über die fehlende Debatte zur Stadtbilanz in Baden.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 27. März 2018 (04:25)

Die Gemeinderatssitzungen in Baden waren schon spannender. Bei der Ersten im heurigen Jahr am Dienstag fiel auf, wie wenig die Mandatare offenbar zu sagen hatten. Zum Beispiel zum Rechnungsabschluss. Normalerweise gaben sich vor allem die Vertreter der Opposition der Reihe nach das Mikrofon in die Hand. Diesmal allerdings meldete sich niemand aus den Reihen der Opposition zum Rechnungsabschluss zu Wort.

Dass die Damen und Herren der politischen Fraktionen zum Zahlenwerk der Stadt nichts zu sagen haben, mutet seltsam an, bedeutet aber nicht, dass ihnen nichts dazu einfallen würde.

Zum einen dürfte sich herumgesprochen haben, dass der Rechnungsabschluss ein rechnerisches Zahlenwerk ist, das die Einnahmen und Ausgaben der Stadtverwaltung möglichst transparent darstellt. Daran gibt es nichts zu rütteln, es sei denn, man käme auf Rechenfehler drauf. Mehr Sinn macht es, über Projekte im Voranschlag zu debattieren, als über Zahlen, die bereits hinter einem liegen und die man nicht (mehr) ändern kann. Einzig der Spannung der Sitzung tut es nicht gut.