Reduzierung kein Thema zum Start. Über die weitere Zusammenarbeit in Baden von VP-Grün.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 25. Februar 2020 (03:48)

Diese Zusammenarbeit ist keine Überraschung. Wie zu erwarten, haben die Volkspartei Baden und die Grünen Baden in nur einer Woche die Eckpfeiler ihrer Partnerschaft neu zusammengestellt und gehen jetzt gemeinsam mit einem ordentlichen Wählervertrauen ausgestattet, gestärkt in die nächsten fünf Jahre. Die 111 Punkte, die beide in der Periode umsetzen möchten, sind ambitioniert, ohne aber große Überraschungen zu bieten.

Ernüchternd ist nur, dass vorerst kein Zeichen der Sparsamkeit gesetzt wurde, indem die bisherige Stadtregierungszusammensetzung aus 13 Stadträten nicht reduziert worden ist. Hier hätte man von Beginn an den gemeinsamen Sparwillen dokumentieren können.

Bei der Transparenz gehen die Koalitions-Partner hingegen weiter mit gutem Beispiel voran und legen die Tätigkeiten ihrer Mandatare in Anlehnung an das Unvereinbarkeits- und Transparenz-Gesetz offen. Die Opposition (mit Ausnahme der NEOS) ist da leider noch säumig.