Bloß nicht zurücklehnen. Alexander Wastl über Teesdorfs perfekten Saisonstart.

Von Alexander Wastl. Erstellt am 04. September 2018 (02:36)

Hut ab vor dem ATSV Teesdorf. Die Elf von Trainer Michael Schmidt kann bislang durchaus als positivste Überraschung im Bezirksfußball bezeichnet werden. Mit neun Punkten aus drei Spielen halten die Teesdorfer beim Punktemaximum.

Ein Team, das letzte Saison mit 17 Punkten aus 26 Spielen den letzten Platz belegte. Auch im Meisterschafsjahr davor zählte man eher zu den Prügelknaben der Liga. Im Sommer dürfte man beim ATSV aber offenbar die richtige Weichenstellung vorgenommen haben – vor allem in Sachen Transfers. Allen voran Benjamin Duhandzic und Radojica Kalinov stechen mit starken Leistungen und Toren heraus. Letzterer führt mit aktuell vier Toren sogar die Schützenliste der 2. Klasse Triestingtal an. Doch nicht nur das: Auch charakterlich dürften hier Glücksgriffe gelungen sein.

Teesdorf überzeugt plötzlich als eingeschworene Einheit, die Tage an denen Trainer Schmidt kaum sinnvolle Trainings abhalten konnte, weil so wenige Spieler den Weg zum Sportplatz fanden, sind vorerst gezählt. Teesdorf hat derzeit einen Lauf, der so nicht vorherzusehen war.

Es herrscht Aufbruchsstimmung. Die Devise muss jetzt lauten: Bloß nicht zurücklehnen. Dann wird weit mehr herausschauen als eine positive Momentaufnahme.