Der Paragraph steht im Weg

Über das Regelkorsett der Fußballverbände.

Erstellt am 15. Juli 2020 | 00:23
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Geht nicht: Das bekamen die Vereine in den letzten Tagen oft zu hören. Sei es Traiskirchen, das mit seiner Idee einer Cup-Vorrunde abblitzte. Sei es Neo-Triestigtal-Club Gumpoldskirchen, das mit seinem Einspruch gegen die Ligaeinteilung offensichtlich keine Chance hatte.

Im Falle Gumpoldskirchens zumindest nachvollziehbar – die Kilometertabelle wurde im Landesverband als entscheidendes Kriterium festgesetzt. Und Kilometer sind trotz allem ein objektiver Grund, zumindest im Fall von Gumpoldskirchen. Egal, welche Wegstrecke man heranzieht – am schnellsten, am kürzersten, am effektivsten – die Weinortler sind jener Ost/Mitte-Vereine, der am nächsten zu den bisherigen 13 Triestingtal-Vereinen ist. Ob das, Anlass genug ist, um jedes andere Argument vom Tisch zu wischen, darf allerdings schon hinterfragt werden.

In einem anderen Fall steht das Regelwerk der Praxis ganz klar im Weg. Traiskirchen-Obmann Werner Trost schlug eine ÖFB-Cup-Vorrunde vor, um zwölf, statt sechs Vereine mit Einnahmen aus dem Cup zu unterstützen. Es wäre eine coronabedingte Ausnahme gewesen, wäre ohne Zweifel im Sinne der Vereine. Geht nicht, weil der ÖFB bis heute, Mittwoch die Starter für die Hauptrunde braucht. Schade, praxistauglich war die Idee und dann sollte kein Paragraph im Weg stehen.