Der schwierige Löwen-Spagat. Über den Scheideweg der Traiskirchen Lions.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 24. Februar 2021 (01:12)

Die Saison der Traiskirchen Lions verlief in jeglicher Hinsicht enttäuschend. Vier Runden vor dem Ende der Zwischenrunde steht fest, dass die Play-offs ohne die Löwen stattfinden. Und das trotz der Punkteteilung nach dem Grunddurchgang! Dabei redete so mancher bei der Kaderpräsentation im Sommer vom Halbfinale. Ein Schelm, der sagt, Hochmut kommt vor dem Fall. Coach Markus Pinezich sprach auch davon, dass auf Charakter und Teamchemie geachtet wurde. Tugenden, die nicht immer alle Löwen in den ersten 20 Ligaspielen auf das Parkett brachten. In der vergangenen Zwischensaison wurde am Transfermarkt sicher nicht alles richtig gemacht.

Traiskirchen will aus den Fehlern lernen, scheint einen konkreten Plan für die kommende Saison im Kopf zu haben, will unter anderem in den nächsten Wochen in die heiße Phase der Kaderplanung starten. Das ist notwendig, um gegenüber Teams, die die Ligazugehörigkeit in der kommenden Saison bereits sicher haben, nicht ins Hintertreffen zu geraten. Auf der anderen Seite ist es ein gefährlicher Spagat. Immerhin droht im schlimmsten Fall der Abstieg, auch wenn da viel Theorie dabei ist, die Lions von der Papierform über den Timberwolves und Zweitligist Fürstenfeld zu stellen sind. Am Ende ist es aber wichtig, das letzte Spiel der Saison zu gewinnen. Auch das sagte Pinezich im Sommer und damit hatte er definitiv recht.