Die Mischung macht‘s aus. Alexander Wastl über das Erfolgs-Konstrukt ASK Ebreichsdorf.

Von Alexander Wastl. Erstellt am 01. Mai 2018 (01:46)

Traiskirchen-Coach Robert Haas wird mit seiner Prognose wohl nicht weit daneben liegen. Wenn Amstetten und Horn die Liga aufstiegsbedingt verlassen, dann gibt es kaum eine attraktivere Adresse in der Regionalliga Ost als Ebreichsdorf.

Ein „Auffangbecken“ für all jene Kicker, dieambitionierten Regionalliga-Fußball vereinbart mit einem „normalen“ Berufsleben dem (Schein-)Profidasein der 2. Liga vorziehen. Eine richtige Wohlfühloase also – solange die Leistungen stimmen. Doch Ebreichsdorf ist alles andere als nur eine ideale Heimstätte für jene Spieler, die keine Lust auf höhere Aufgaben haben. Ganz im Gegenteil: Mit Christoph Monschein hat man bereits einen Spieler erfolgreich in die Bundesliga gebracht. Der ASK bot dem 25-Jährigen nach dem Wechsel aus der 2. Landesliga eine ideale Plattform, um sich für Höheres zu empfehlen.

Mit Philip Pomer etwa setzt zumindest schon ein weiterer Akteur zum Höhenflug an. Trainer Zeljko Ristic prophezeit dem Youngster bei einer derart anhaltenden Entwicklung eine große Zukunft.

Diese Mischung macht den Erfolg des ASK Ebreichsdorf aus: Arrivierte Spieler, die sich für ihre Wohlfühloase ins Zeug schmeißen, sowie hungrige Youngsters, die wissen, dass Ebreichsdorf ein perfektes Sprungbrett sein kann.