Ein zumutbarer Umstand. Über Brunn als Teil der 2. Klasse Triestingtal.

Von Alexander Wastl. Erstellt am 25. Juni 2019 (01:36)

Die Klasseneinteilung sorgt nicht zum ersten Mal für Diskussionsstoff. Das liegt in der Natur der Sache, schließlich kann man es nie allen recht machen. Dass die 1b-Mannschaft als potenzieller Triestingtal-Neuzugang nicht überall helle Vorfreude aufkommen lässt, ist verständlich.

Brunn passt in erster Linie natürlich regional nicht ins Bild, außerdem sind Amateurteams prinzipiell eher nicht gern gesehene Gäste. Dass sie keine Reservemannschaften mitbringen, ist da weniger relevant. Mehr ins Gewicht fällt da schon die „Launenhaftigkeit“ aufgrund möglicher Verstärkungen von „oben“. Dennoch wäre Brunns Teilnahme ein durchaus zumutbarer Umstand – und eigentlich auch logisch. Warum sollte ein anderes Team in der 2. Klasse Ost/Mitte für eine neu formierte Truppe unfreiwillig weichen müssen? Und aus „Triestingtaler Sicht“ kann eine 14er-Liga nur begrüßenswert sein: Keine spielfreie Runde, ein Heimspiel mehr für die Vereinskassa und auch die einmalige Auswärtsfahrt pro Meisterschaft ist verkraftbar. 35 Minuten (Pottenstein) als längster Anfahrtsweg sind keine Weltreise.

Sicher gäbe es aus Triestingtaler Sicht andere „Wunschkandidaten“ als Brunn, aber auch hier würde man sich wahrscheinlich auf keinen gemeinsamen Nenner einigen können.