Eingeschlagener Weg stimmt

Alexander Wastl über den aktuellen Erfolgslauf des ASK Bad Vöslau.

Erstellt am 08. Mai 2018 | 02:36
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Nach dem verkorksten Herbst herrschte in der Thermalstadt Handlungsbedarf. Einige Runden vor der Winterpause löste Peter Lackner Tomas Abraham als Trainer des ASK Bad Vöslau ab. Zudem wurde in der Transferperiode vor allem in der Offensive nachgerüstet.

Die Veränderungen machten sich bisher bezahlt: Lackner brachte das Team wieder auf Schiene, Vöslau ist mit 17 Punkten aus acht Spielen das beste Frühjahrsteam in der 2. Landesliga Ost. Speziell die Neuverpflichtungen Adigüzel und Weber schlugen voll ein, aber auch Gürünlü kommt nach seiner langen Verletzungspause immer besser in Form. Dazu sei gesagt, dass mit Kandler, Studnicka und Lagler noch einige Leistungsträger verletzt fehlen. Bis auf eine Rangverbesserung gibt es in dieser Saison aber trotzdem nichts mehr zu gewinnen.

Das ist für Vöslau aber ohnedies nebensächlich. Die Frühjahrssaison soll einzig dazu dienen, eine gute Basis für die kommende Spielzeit zu schaffen. Der große Traum: Nächstes Jahr soll zum hundertjährigen Jubiläum der Wiederaufstieg in die 1. Landesliga gelingen.

Der eingeschlagene Weg stimmt jedenfalls. Kann Vöslau dieses Team zusammenhalten, reichen punktuelle Verstärkungen – dann erscheint der große Traum gar nicht mehr so unrealistisch.