Mit der Ruhe zum Erfolg

Alexander Wastl über den Meistertitel des SC Pfaffstätten.

Alexander Wastl
Alexander Wastl Erstellt am 05. Juni 2018 | 01:35
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Eine Jubeltraube, ein kurzer Gang zu den Fans und dann ab in die Kabinen: Allzu ausschweifend waren die Feierlichkeiten des SC Pfaffstätten nach dem fixierten Meistertitel in Pottenstein nicht. Aber das wird sicher noch beim letzten Heimspiel und der offiziellen Übergabe des Meistertellers am kommenden Wochenende nachgeholt ...

Jedenfalls war der Abgang nach dem Meisterstück symbolisch für die Meistersaison der Pfaffstättner. Die meiste Zeit ging es ruhig her, standen andere Teams im Fokus. Bis zur Winterpause vor allem Oberwaltersdorf und Schönau, die mit ihren Verstärkungen noch mehr Aufmerksamkeit auf sich zogen – und dennoch scheiterten. Große Transfers blieben bei Pfaffstätten indes aus. Trotz einiger Verletzungen vertraute man dem „Stamm“ und jungen Spielern aus den eigenen Reihen. Dann spielte sich Enzesfeld ins Rampenlicht: Die Özkan-Elf eilte von Sieg zu Sieg und es schien, als würde die Aufholjagd mit dem Titel belohnt werden.

Doch dann kam Pfaffstätten. „Wir sind vorbereitet“, meinte Trainer Christian Brosig vor dem „Kracher“ gegen Enzesfeld lapidar – und siegte mit seiner Elf auswärts 2:1. Große Töne spuckte der neue Meister der Triestingtal-Liga nie. Mit der Ruhe zum Erfolg: Diese Devise ging in Pfaffstätten voll auf.