Mit Köpfchen zum Titel

Erstellt am 10. April 2018 | 00:15
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Alexander Wastl über die Ebreichsdorfer „Mentalitätsmonster“.

Auch wenn Ebreichsdorfs 1b zuletzt aufgrund der Pleite gegen Katzelsdorf nicht die maximale Punktausbeute herausholte, dürfte die letzte Woche für den Titelkampf wohl wertvoller gewesen sein, als man es sich erhoffen konnte.

Nicht nur, weil die Hauptkonkurrenten Gloggnitz und Kirchschlag patzten. Sondern vielmehr, weil sich die 1b Ebreichsdorfs selbst etwas „bewies“. Denn bei aller Freude im Nachhinein musste die Maucha-Elf zunächst einiges wegstecken. Mit einer überraschenden 1:3-Niederlage im Hinterkopf gerieten die Ebreichsdorfer auch im Spitzenspiel mit 0:2 in Rückstand. Es gibt sicher angenehmere Orte, als das Kirchschlager Weststadion mit seiner lautstarken Kulisse, um solche Rückschläge zu verarbeiten und sich der eigenen Stärken zu besinnen. Doch Ebreichsdorf tat genau das, woran viele andere Teams wohl zerbrochen wären.

Statt einer Aufgabe richtete sich die Maucha-Elf mental auf, drehte das Spiel innerhalb einer Hälfte und verpasste Kirchschlag womöglich den psychischen Todesstoß im Titelkampf.

Eine Offenbarung, dass Ebreichsdorfs 1b nicht nur fußballerisch die Klasse für den Titel hat, sondern auch die noch entscheidendere Qualität besitzt: das Köpfchen.