Sicher keine Verschlechterung

Alexander Wastl über Ebreichsdorfs „Auswechslungen“ im Winter.

Alexander Wastl
Alexander Wastl Erstellt am 08. Januar 2019 | 02:17
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Es war schon etwas verwunderlich, dass mit Anderst und Pinter zwei verdiente Spieler der letzten Jahre plötzlich und voreilig die Wohlfühloase Ebreichsdorf verlassen wollten – auch für den Verein selbst.

Mit unvorhersehbaren Wendungen in Sachen Kaderplanung hatte Ebreichsdorf in der jüngeren Vergangenheit eigentlich nie zu kämpfen. Jetzt war man überraschend unter Zugzwang geraten. Doch im Nachhinein kann sich Trainer Zeljko Ristic wohl sogar glücklich schätzen.

Denn mit Breuer (23) und Kurz (20) hat man mehr als ordentlich nachgerüstet. Zwei Spieler, die trotz ihres jungen Alters wichtige Stützen in ihrer jeweiligen Ostliga-Mannschaften waren. Kicker, die damit aber noch nicht zufrieden sind, nach oben streben und dafür das „Ebreichsdorfer Rampenlicht“ (O-Ton Breuer) nutzen wollen. Frischer Wind mit Qualität also, der den Anspruch stellt, eine gewichtige Rolle in der um den Titel kämpfenden Ebreichsdorfer Truppe einzunehmen – und den Konkurrenzkampf bewusst in Kauf nimmt.

Mit Anderst und Pinter sind zwar zwei Namen abhandengekommen, die unweigerlich mit den Erfolgen der letzten Jahre verknüpft sind. Verschlechtert hat sich die Kaderqualität Ebreichsdorfs durch die Neubesetzungen aber sicher nicht.