Steigerung wird schwierig. Über die hohe Messlatte für Vöslaus Neo-Coach.

Von Alexander Wastl. Erstellt am 09. Juli 2019 (02:22)

Wer dachte, dass bei Bad Vöslau auch Teile der Mannschaft nach der überraschenden Trennung von Erfolgstrainer Thomas Darazs das Weite suchen würden, der hat sich geirrt.

Mit Stöckl und Komarac verlor man zwei Spieler jener Truppe, die im Frühjahr so viele Punkte holte wie Meister Mannersdorf, letztlich noch Zweiter wurde und spielerisch begeisterte. Der Abgang des Duos schmerzt, doch es hätte weit schlimmer kommen können.

Adigüzel, Summer, Weber (um nur einige zu nennen): Vöslau konnte einige Spieler halten, die sicher lukrativere Angebote – auch aus höheren Ligen – hatten. Das untermauert den enormen Zusammenhalt und Teamgeist, den die Vöslauer Kicker immer erwähnen. Darko Dukic, der Darazs beerbt, findet bei seinem ersten Kampfmannschaftstrainer-Job ein funktionierendes Team, das im Frühjahr Meisterqualitäten gezeigt hat, vor. Ein Team, das fast unverändert bleibt und somit auch kommende Saison automatisch zum Favoritenkreis zählt.

Allerdings könnte die Herausforderung dadurch nicht größer sein: Spielerisch war Vöslau wohl das beste, was die Liga im Frühjahr zu bieten hatte, tabellarisch wäre nur der Titel eine Steigerung. Dukic hat also beste Voraussetzungen, die Arbeit seines Vorgängers zu toppen, wird aber umso schwieriger.