Vom Schatten ins Rampenlicht

Alexander Wastl über den Frühjahrsstart in der 2. Klasse Triestingtal.

Erstellt am 04. April 2018 | 03:00
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Was für eine Saison in der 2. Klasse Triestingtal. Der Titelkampf wird quasi von Runde zu Runde spannender. Zunächst sah jeder Schönau in der Pole Position, rasch kristallisierte sich aber Oberwaltersdorf als ernst zu nehmender Konkurrent heraus.

Spätestens mit den regen Transferaktivitäten der Oberwaltersdorfer im Winter, wo mit Beier und Wurglitsch zwei Spieler geholt wurden, die auch für Schönau interessant gewesen wären, wurde der zu erwartende Titel-Zweikampf nochmals befeuert. Doch nach nur drei Frühjahrsrunden sieht alles anders aus.

Pfaffstätten ist der große Gewinner des Rückrundenstarts und positionierte sich mit dem guten Start als erster Schönau-Verfolger. Und so nebenbei mischt auch Enzesfeld mit drei Frühjahrssiegen wieder ordentlich im Titelrennen mit.

Beide Teams schafften es aus dem Schatten der vermeintlichen Top-Titelkandidaten ins Rampenlicht. Umgekehrt verhält es sich logischerweise bei Oberwaltersdorf – und allen voran für deren nunmehrigen Ex-Coach Marco Kepler.

Nach den Top-Transfers im Winter reichten zwei Niederlagen zum Auftakt, um der bisher sehr erfolgreichen Amtszeit ein jähes Ende zu bereiten.