Vereine nehmen Jugendarbeit ab. Andreas Fussi über Möglichkeiten und Defizite der Jugendpolitik in Bad Vöslau.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 06. März 2018 (04:36)

Ein großer Andrang schaut anders aus. Über mehrere Wochen wurde das erste Jugendhearing der Stadtgemeinde Bad Vöslau auf Plakaten in der Stadt und in den Medien beworben und dann kommt nur eine Handvoll Jugendlicher. Wer daraus den Umkehrschluss zieht, die Jugend sei zufrieden, ist am falschen Weg. Sicher ist nur, Bad Vöslau ist mit seinen Ortsteilen in der glücklichen Lage, über eine Vielzahl an Vereinen und Organisationen zu verfügen, die alle eine gute Jugendarbeit machen. Da wäre die Feuerwehrjugend zu nennen, die Pfadfinder, aber auch die Blasmusik. Dazu gibt es noch viele weitere Vereine, die ein gutes Angebot für die lokale Jugend darstellen.

Aufgabe der Gemeinde ist es, auch die kleinsten Details für die Jugendlichen aufzugreifen und zu verbessern. Etwa Netze in ein Fußballtor zu bringen, für eine attraktive Wiese zu sorgen. Bei der Mobilität ist auf bessere Möglichkeiten zu achten, wie die Jugend von ihren Abendterminen in Wien oder Wr. Neustadt kostengünstig nach Hause gelangen kann. Hier ist einiges zu tun, Vöslau ist aber insgesamt auf einem guten Weg.