Wähler aktiv einbinden. Über die näher rückenden Gemeinderatswahlen.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 24. Dezember 2019 (03:28)

Trotz Weihnachten macht sich der Wahlkampf vielerorts bereits bemerkbar. Beispiel Baden: Seit Wochen werben einzelne Fraktionen mit Wahlplakaten im Stadtgebiet. Mittlerweile sind fast alle dazu übergegangen, Weihnachtswünsche zu verbreiten. Auch das ist eine Form des Wahlkampfs. Ob sich die Bürger davon beeinflussen lassen, ist aber fraglich.

Beliebt ist bei manchen Parteien, ihre Kandidaten durch Vorzugsstimmen wählen zu lassen. Das kann ein Motivationsschub sein. Einen interessanten Ansatz hat Alland gewählt, wo die Listenreihung alphabetisch erfolgt. Nur, wer die meisten Stimmen hat, wird dann in den Gemeinderat einziehen. Das ist auch eine elegante Lösung, wenn man sich auf keinen Spitzenkandidaten einigen kann.

In Baden hat die ÖVP eine Misch-Form gewählt. Nur die ersten acht Gereihten bekommen fixe Mandate, die übrigen werden durch Vorzugsstimmen der Wähler entschieden. Diese Variante hat durchaus einigen Charme.