Weltoffen, oder doch nicht?

Erstellt am 20. Juli 2022 | 04:50
Lesezeit: 2 Min
Über widersprüchliche Beispiele der Badener Weltoffenheit.

Baden gibt sich gerne weltoffen. Ein gutes Beispiel ist der Schwefelrave, der am Samstag auf der Badener Trabrennbahn erfolgreich über die Bühne ging. Hunderte, in Summe an die tausend Besucher feierten und tanzten gut gelaunt zu flotten Beats elektronischer Musik. Dass es da auch Beschwerden von Anrainern bei der Polizei wegen der Lautstärke gab, ist naheliegend, sollte aber die Stadtgemeinde nicht davon abhalten, ein jährliches derartiges Event zuzulassen. Aber natürlich nicht zu oft.

Seltsam mutet die selbst gepriesene Weltoffenheit aber an, wenn man die aktuelle Beachtung des Pride Monats Juni betrachtet. Waren im Vorjahr an den Stadtausfahrten noch Regenbogenfahnen sichtbar, blieben sie diesmal im Lager. Dass die zahlreichen Veranstaltungen in der Stadt beworben werden müssen und kein Platz für die bunten Fahnen sei, ist da nur eine bequeme Ausrede.