Zuschuss steigert Wert der Stadt

Andreas Fussi über die Debatte rund um den städtischen Zuschuss für die Helenenkirche.

Erstellt am 04. April 2018 | 04:50
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Kirche ist Privatsache. Das stimmt nur zum Teil. Richtig ist, das Ausüben einer bestimmten Religion gehört zum Privatbereich eines jeden Einzelnen. Das geht niemanden etwas an. Bei den kirchlichen Bauwerken verhält es sich anders. Sie gehören zum Kulturgut in unserem Lebensraum.

Wenn daher für die Sanierung des barocken Juwels Helenenkirche öffentliche Gelder in Form eines Investitionszuschusses gewährt werden, kommt das allen zugute. Denn gerade dieses Kleinod ist eine Visitenkarte der Stadt, noch dazu steht sie an der Stadteinfahrt. Viele Private haben für die Sanierung gespendet. Wenn sich auch die Stadtgemeinde beteiligt, ist das gut angelegtes Geld, da sich der Wert der Stadt damit erhöht.

Auch die Badener Synagoge ist ein gutes Beispiel, dass öffentliche Gelder einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung von Kulturdenkmälern beitragen. Nach langen Verhandlungen übernahmen damals die Stadt Baden, das Land Niederösterreich sowie der Bund die Kosten für die Sanierung dieses Bauwerks. Gut, dass ein Abriss verhindert werden konnte.