Badenerin siegt mit ihrem Etikett. Zum zweiten Mal waren Künstler aus Baden und Wiener Neustadt aufgerufen, das Flaschenetikett für den Kulturszene Sekt „KulturFrizz“ zu gestalten.

Erstellt am 16. August 2018 (05:35)
Erich Wellenhofer

Bei einer Jurysitzung wurde Manuela Kammerhofer aus Baden als Gewinnerin ermittelt. Ihr Kunstwerk zum Thema „In Bewegung“ schmückt nun für ein Jahr die Sektflaschen in Kottingbrunn.

Erich Wellenhofer
Gewinnerin Manuela Kammerhofer.

2017 wurde zum ersten Mal aufgerufen mit einem Kunstwerk das Etikett des Haussekts zu etwas ganz Besonderem zu machen. Lisa Bäck aus Wiener Neustadt war die Vorjahresgewinnerin und unterstützte dieses Jahr die Jury bei der Auswahl für ihre Nachfolge.

Von 18. Juni bis 18. Juli hatten Künstler aus den Regionen Baden und Wiener Neustadt die Möglichkeit ihre Kunstwerke einzureichen. Dieses Jahr sollten in Anlehnung an das Motto der Landesausstellung 2019 Arbeiten zum Thema „In Bewegung“ eingereicht werden. Im Zuge der Jurysitzung wurde nach Punktvergabe das Werk der Badener Künstlerin Manuela Kammerhofer als Siegeretikett ermittelt.

Gelernte Goldschmiedin

Die Künstlerin über sich, über ihren Zugang zur Kunst und über die Ausschreibung: „Kunst bedeutet für mich Freiheit. Freiheit in Form von losgelassenen Emotionen die sich in meinen Bildern wieder manifestieren. Kreativität begleitet mich schon mein ganzes Leben. Als gelernte Goldschmiedin und alleinerziehende Mutter einer wunderbaren Tochter, fest verankert in einem geordneten Leben, braucht es immer wieder viel Kreativität, um den Alltag zu meistern.

Erich Wellenhofer

Der Hang die Dinge selbst anzupacken, vor keinem Problem die Augen zu verschließen und sich immer wieder aufs Neue mit Ungelerntem zu beschäftigen, treibt mich schon mein ganzes Leben an. Seit 2012 lasse ich meine Kraft und Energie in das Malen einfließen. Dass Menschen meine Werke betrachten, erleben, erkunden und sich daran erfreuen ist ein wunderbares Geschenk.

Kottingbrunn bietet mit der Kunst- und Kulturszene gerade für Künstler aus der Region eine wunderbare Möglichkeit sich zu entfalten und Werke zu teilen. Das Thema „In Bewegung“ hat mich sofort angesprochen. Es in ein sprechendes Bild zu gießen war dennoch eine Herausforderung. Ziel war, eine Kombination aus wenig Details, bunter Farbenvielfalt in Verbindung mit bewegten Figuren.“