Der Musiksammler. 182 Terabyte Musik Der Kottingbrunner Dragan Janko ist nicht nur DJ, sondern hat auch die größte Musiksammlung Europas.

Erstellt am 20. Juli 2016 (05:01)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6639939_bad29cd_kb_janko_2sp.jpg
Dragan Janko mit einer seltenen Schallplatte von Dino Crocetti – der bürgerliche Name von Dean Martin, bevor er berühmt wurde – als Originalaufnahme.
NOEN, Dusek

Dragan Janko hat bis in die späten 70er Jahre in Hamburg gelebt, wo sein Schwiegervater einen Plattenladen geführt hat. Nach seiner Heirat kam der Sammler, der nach eigenen Angaben über 90 Prozent seiner Musik noch nie gehört hat, nach Baden. Dort leitete er selbst ein Plattegeschäft, und half nebenbei in Oeyenhausen die Fabrik von Soja Austria aufzubauen.

„Meine Liebe galt aber schon immer der Musik“, erzählt Janko. Mehr als 12.500 Langspielplatten und 27.000 Singles hat er in seiner vergrößerten Garage in Kottingbrunn gelagert. Die Wurzeln seiner Leidenschaft liegen in seiner Heimat in Ex-Jugoslavien: „In meiner Jugend haben wir oft mit einem einzigen Lied eine ganze Nacht lang Party gemacht. Im Kommunismus war Musik aus anderen Ländern verboten, und so habe ich wie ein kleiner Verbrecher die Single „una fiesta“ von Adriano Celentano aus Italien geschmuggelt“, schwelgt Janko mit einem schadenfrohen Funkeln in den Augen in Erinnerungen.

Fünfeinhalb Jahre würde es dauern, um seine Sammlung einmal komplett rauf- und runterzuspielen. Der Musikfreund spielt als DJ bei allen Arten von Anlässen auf: Mit seiner 700-Watt-Anlage habe er einmal beim Bad Vöslauer Stadtfest die AC/DC-Coverband alt aussehen lassen, meint Janko stolz. „Ich habe alles an Musik – nur keine Klassik“.