Eis krachte durchs Dach. Ausgerechnet von der von den Kottingbrunnern ohnehin ungeliebten 110KV-Leitung der Wiener Netze schoss ein Eiszapfen durch das Dach eines Glashauses.

Erstellt am 09. Mai 2017 (04:00)
NOEN, Privat
Scherben im Glashaus.

Erich Dürr und seine Frau saßen gerade vor dem Fernseher, als es plötzlich laut kracht. Beide springen sofort auf und folgen der Lärmursache bis ins Glashaus: Überall Splitter und Scherben – es bietet sich ein Bild der Verwüstung.

Ein Eiszapfen von knapp 30 Zentimetern Länge und einem Durchmesser von 6 Zentimetern schoß von oben durch das gläserne Dach. Ursprung des eisigen Übeltäters: Die 110KV Leitung, die über das Siedlungsgebiet gespannt ist.

Opfer: „Unterirdische Leitungen als Lösung“

„Die Linien des Drahtes der Stromleitung waren noch entlang des Eiszapfens erkennbar“, bestätigt Dürr. Seit Jahren gibt es Proteste aus der Bevölkerung gegen die Leitungen, bisher in erster Linie aus gesundheitlichen Gründen. Aber auch jetzt sieht Dürr sich und andere in seiner Gesundheit bedroht: „Es ist keine Lösung, wenn die Wiener Netze das jetzt zahlen. Wenn so ein Zapfen auf einen Passanten oder ein fahrendes Auto fällt, wird das nicht lustig. Muss erst so etwas passieren, damit endlich das seit Jahren geforderte Erdkabel verlegt wird?“

Nachdem sich zahlreiche geschädigte Bürger in diesem Zusammenhang auch bei Bürgermeister Christian Macho gemeldet haben, hat dieser Kontakt mit den Wiener Netzen aufgenommen, um eine rasche Abwicklung der Auszahlung für die entstandenen Schäden zu gewährleisten.

Wiener Netze: „Schuld ist das extreme Wetter“

Alexandra Melik von der Unternehmenskommunikation der Wiener Netze nimmt zu dem Vorfall Stellung: „Solche Vorfälle sind sehr selten und es hat seit Bestand dieser Leitung hier noch nie einen solchen Vorfall gegeben. Leider war die extreme und außergewöhnliche Wettersituation, wie eben ein neuerlicher Wintereinbruch im Frühling und starke Temperaturschwankungen in kurzer Zeit, verantwortlich für die Eisbildung.

Dies gilt allerdings im selben Maße an Straßenlaternen, Bäumen und Ähnliches. In Zusammensetzung und Art entspricht das neue Leiterseil dem vorangegangenen und erfüllt nach wie vor den Stand der Technik“, so Melik. „Wir stehen mit allen betroffenen Kunden in Kontakt und bemühen uns um eine zufriedenstellende Lösung“, versichert die Sprecherin.