Neuer Jugendplatz wurde eröffnet

Fußballwiese, Boulderwand, Basketballplatz und die neue Skateranlage sind jetzt bereit, erobert zu werden.

Erstellt am 05. Oktober 2018 | 19:03
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7384890_bad40cd_skater_3sp.jpg
Haben den Skaterplatz schon eingeweiht: Ortschef Christian Macho und der verantwortliche Gemeinderat Markus Winkler mit Jugendlichen.
Foto: privat

Die Jugendlichen in Kottingbrunn wünschten sich schon lange einen neuen Skaterplatz. Als besonders geeignetes Grundstück wurde die schon bestehende Fußballwiese am Schwarzen Weg angesehen. In einem Workshop haben die Jugendlichen ihre Ideen und Vorschläge eingebracht, welche in den Planungsentwurf eingearbeitet wurden. Auch die Bedürfnisse und Anliegen der Anrainer wurden bei einem Infoabend abgefragt, diskutiert und aufgenommen.

Anzeige

Die neue Freizeitanlage beinhaltet die bestehende Fußballwiese, sowie eine Boulderwand, einen Basketballplatz und eine neue Skateanlage, um eine große Zahl an Sportarten abzudecken. Der Hauptteil des Projektes besteht aus der, in Zusammenarbeit mit den Jugendlichen ausgearbeitete, Skateanlage.

Zur Nutzertrennung und als Schallschutz der Anrainer, wurden entlang der Skateanlage Wände errichtet, welche Teil des Spielplatzes sind. Ein Unterstand als Sonnenschutz mit Sitzgelegenheiten ist ebenso Teil des Projekts, wie die Aufstellung von Abfalleimern als Beitrag zur Reinhaltung der Anlage. Durch die Installation einer Beleuchtungsanlage bleibt der Jugendspielplatz auch in den Herbstmonaten nutzbar.

„Ich freue mich, dass wir mit der Freizeitanlage einmal mehr zeigen konnten, welche großartigen Projekte in Kottingbrunn entstehen können, wenn wir alle Beteiligten einbinden und gemeinsam mit den Betroffenen an der Umsetzung arbeiten“, freut sich Jugendgemeinderat Markus Winkler (ÖVP)

Die Jugendfreizeitanlage wird am 8. Oktober ab 15.30 Uhr im Beisein von Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (ÖVP) offiziell eröffnet. Dabei soll auch von den Jugendlichen ein Feedback aus der Nutzung im ersten Sommer eingeholt werden. „Durch die Zusammenarbeit mit dem Land Niederösterreich, der NÖ Regional (Aktion Stadterneuerung) und vor allem mit den Jugendlichen konnten wir eine einzigartige Anlage im südlichen Niederösterreich schaffen“, zeigt sich Bürgermeister Christian Macho (ÖVP) stolz über das Vorzeige-Projekt.