Radeln mit Mission: Fair-Bike-Tour 2021. Thomas Wackerlig tritt für fairen Handel und Menschenrechte in die Pedale. 32 Fairtrade-Gemeinden liegen am Weg.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 12. Juni 2021 (04:23)
440_0008_8098410_bad2321kotti_2021_06_01_fairbiketour_ko.jpg
Bürgermeister Christian Macho, Vizebürgermeister Peter Szirtes, die Geschäftsführenden Gemeinderäte Helene Stinakovits (alle ÖVP) und Wolfgang Birbamer (SPÖ), Umweltgemeinderat Alexander Beitel (ÖVP), Gemeinderätin Gabriele Luksch (Grüne), und engagierte Bürgerinnen der Arbeitsgruppe, darunter Marianne Marek. Am Lenker: Thomas Wackerlig von Faitrade.
Steiner, Steiner

Viele Produkte legen oft lange und CO2-reiche Transportwege zurück bis sie im Supermarktregal landen. Fairtrade-Berater Thomas Wackerlig hingegen gelangt quasi klimaneutral an seine Zielorte. Mit einem E-Lastenfahrrad des Radlands NÖ tourt er aktuell durch 32 der insgesamt 96 Fairtrade-Gemeinden in NÖ, die sich im Einklang mit Fairtrade-Kriterien für fairen Handel einsetzen.

440_0008_8098411_bad2321_2021_06_01_fairbiketour_kotting.jpg
Fairtrade-Berater Thomas Wackerlig
Steiner, Steiner

Auch Menschenrechte spielen in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Wackerlig radelt mit der Botschaft, „Menschenrechte entlang der globalen Lieferketten effektiv zu schützen“. Bei seinem Halt in Kottingbrunn empfingen ihn Bürgermeister Christian Macho (ÖVP) und Angehörige der örtlichen Fairtrade-Arbeitsgruppe unter der Leitung von Gemeindevorständin Helene Stinakovits (ÖVP). Mit Beteiligung von engagierten Bürgerinnen und Bürgern hat die Arbeitsgruppe im letzten Jahr alle Kriterien zur Fairtrade-Gemeinde erarbeitet und realisiert, darunter auch eine im Herbst 2020 vom Gemeinderat beschlossene Fairtrade-Resolution. „Wir werden noch im Juni einen Antrag einreichen, der von Fairtrade geprüft werden muss“, erklärt Stinakovits. Bei positiver Antwort ist Kottingbrunn offiziell Fairtrade-Gemeinde.