Verpackungsspezialist expandiert weiter. Verpackungsspezialist VSL siedelte sich in Kottingbrunn an, um weiter zu wachsen.

Von David Steiner. Erstellt am 29. März 2021 (03:34)
Bei einer Betriebsführung gab VSL-Chef Michael Lorenz Einblicke in die Produktion.
Steiner, Steiner

In der Corona-Pandemie und ihren schwerwiegenden Folgen für die Wirtschaft lassen manche Unternehmen auch mit positiven Nachrichten aufhorchen.

Ein Beispiel dafür ist die VSL Mehrwegverpackungssysteme GmbH. Seit mehr als 25 Jahren fertigt das Unternehmen maßgeschneiderte Verpackungslösungen für seine Kunden aus der Automotive-, Medizin-, Elektronikindustrie und anderen Zweigen. Am ehemaligen Standort in Biedermannsdorf geriet das ständig wachsende Unternehmen an die Kapazitätsgrenzen.

Im Jahr 2020 übersiedelte VSL daher in den CCK Wirtschaftspark Kottingbrunn. Dort stehen dem Unternehmen auf rund 15.000 m² Büroräume, modernste Produktionsflächen, ein Hochregallager für über 3.000 Paletten sowie ein rund 2.000 m² umfassender überdachter Lagerplatz zur Verfügung.

Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger (ÖVP), VSL Chef Michael Lorenz, Bürgermeister Christian Macho (ÖVP) mit Erzeugnissen aus dem Hause, darunter etwa die Isomatte für das Bundesheer.
Gerald Tschank, Gerald Tschank

„Der neue Firmensitz ist optimal an unsere logistischen Ansprüche angepasst und bringt uns unter anderem auch einen deutlichen Zeitgewinn in der Produktion“, erklärt VSL-Geschäfsführer Michael Lorenz, „zusätzlich haben wir hier genug Platz, um weiter wachsen zu können. In Kombination mit der zentralen Lage und der guten Verkehrsanbindung haben wir hier den für uns idealen Standort gefunden.“

Firmenstandort wird weiter ausgebaut

Der nächste Schritt ist bereits geplant: Nachdem das Unternehmen im Vorjahr die Firma Lucrum mit rund 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern übernommen hat, sollen künftig auch die innovativen Holzverpackungen von Lucrum im CCK Wirtschaftspark erzeugt werden und die Arbeitsplätze auf rund 80 erhöht werden. Bei einem Betriebsbesuch zeigte Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger (ÖVP) großes Interesse für die Prozesse des erfolgreichen Unternehmens. „Die Pandemie stellt viele heimische Unternehmen vor enorme Herausforderungen. In Zeiten wie diesen ist es umso erfreulicher, wenn ein Betrieb nicht nur höchst erfolgreich ist, sondern nach nur wenigen Monaten am neuen Standort bereits die nächsten Ausbauschritte plant“, erklärte Jochen Danninger. Das spiegle nicht nur die Innovationskraft des Unternehmens wider, sondern sichere auch wichtige Arbeitsplätze in der Region, betonte der Wirtschaftslandesrat. Von der Betriebsansiedelung profitiert auch die Gemeinde.

„Der CCK Wirtschaftspark Kottingbrunn beweist einmal mehr, dass er ein wichtiger Impulsgeber und Wachstumsmotor für die gesamte Region ist. Mittlerweile haben 35 Betriebe mit mehr als 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hier ihren Standort – Tendenz steigend“, freut sich Bürgermeister Christian Macho (ÖVP).

Im CCK Wirtschaftspark Kottingbrunn, gemanagt durch die NÖ Wirtschaftsagentur ecoplus, stehen aktuell noch 16 Hektar Bauland für neue Betriebe zur Verfügung.